PDF erstellen
Druckversion
  • fileadmin/Bibliothek/HeaderBilder/Sektionen/Schiffseigner/010aac1b70.jpg
  • typo3temp/pics/00b4f2178e.jpg
  • typo3temp/pics/030ff6bbf2.jpg
  • typo3temp/pics/05c463888c.jpg
  • typo3temp/pics/0690dea406.jpg
  • typo3temp/pics/0a5046d4a9.jpg
  • typo3temp/pics/0c2ead0f0a.jpg
  • typo3temp/pics/0ddb76700e.jpg
  • typo3temp/pics/116f3a6397.jpg
  • typo3temp/pics/1340ef902b.jpg
  • typo3temp/pics/1eda44aee0.jpg
  • typo3temp/pics/211131b1ac.jpg
  • typo3temp/pics/24987c934a.jpg
  • typo3temp/pics/2541b82923.jpg
  • typo3temp/pics/275c4c8e1d.jpg
  • typo3temp/pics/276b3a29fa.jpg
  • typo3temp/pics/2c6a137f77.jpg
  • typo3temp/pics/3de9ea94e2.jpg
  • typo3temp/pics/3f45f0e371.jpg
  • typo3temp/pics/409b9fe785.jpg
  • typo3temp/pics/418540770a.jpg
  • typo3temp/pics/440b78e6cf.jpg
  • typo3temp/pics/443d150427.jpg
  • typo3temp/pics/44f2135495.jpg
  • typo3temp/pics/46fa4c44ca.jpg
  • typo3temp/pics/4b855de8cb.jpg
  • typo3temp/pics/4e1d1db9f0.jpg
  • typo3temp/pics/4e6581df35.jpg
  • typo3temp/pics/5495e32843.jpg
  • typo3temp/pics/562752f665.jpg
  • typo3temp/pics/56547d6c33.jpg
  • typo3temp/pics/57a7bed7af.jpg
  • typo3temp/pics/5eaa476d99.jpg
  • typo3temp/pics/5fd542e12c.jpg
  • typo3temp/pics/6844cdfb15.jpg
  • typo3temp/pics/685d5e16c4.jpg
  • typo3temp/pics/7156d5fcf5.jpg
  • typo3temp/pics/729844c3a5.jpg
  • typo3temp/pics/7a490cd589.jpg
  • typo3temp/pics/80671b5339.jpg
  • typo3temp/pics/843dfcf01d.jpg
  • typo3temp/pics/886cfc8270.jpg
  • typo3temp/pics/88aa6268ba.jpg
  • typo3temp/pics/936ddc3b3a.jpg
  • typo3temp/pics/94fae3a5d7.jpg
  • typo3temp/pics/9ff81f814c.jpg
  • typo3temp/pics/a06e4876ef.jpg
  • typo3temp/pics/a1b3b9ad91.jpg
  • typo3temp/pics/a5c7c3c95c.jpg
  • typo3temp/pics/a9bb6d1f8e.jpg
  • typo3temp/pics/aab6783581.jpg
  • typo3temp/pics/ac127da8cf.jpg
  • typo3temp/pics/b3284ac806.jpg
  • typo3temp/pics/bba9929761.jpg
  • typo3temp/pics/bc55442d5a.jpg
  • typo3temp/pics/c15e5a44e6.jpg
  • typo3temp/pics/c758e3d478.jpg
  • typo3temp/pics/ca07b6ee83.jpg
  • typo3temp/pics/cebf210ede.jpg
  • typo3temp/pics/d3b9fa58f6.jpg
  • typo3temp/pics/d4724b789b.jpg
  • typo3temp/pics/e186411be5.jpg
  • typo3temp/pics/ed6212929a.jpg
  • typo3temp/pics/ee98f50262.jpg
  • typo3temp/pics/f0a44c4ea6.jpg
  • typo3temp/pics/f2a9d547e9.jpg
  • typo3temp/pics/f328ff619c.jpg
  • typo3temp/pics/f547d227b8.jpg
  • typo3temp/pics/fdf6cdb960.jpg
  • typo3temp/pics/fefddcceb0.jpg

Mistral

Dampfschiff Mistral

Länge ü.a. 26,35 Mt.
Breite ü.a. 5,4 Mt.
Tiefgang 1,8 Mt. (max)
Verdrängung 150 t.
Antrieb Dreizylinder-Dreifachexpansions Dampfmaschine
Material Stahl
Baujahr 1914
Werft Schipper/Van Dongen Holland
Heimthafen Wien / Freudenau am Donauufer
Eigner

Kapitän Franz Scheriau
Dammhaufen 52 A
1020 Wien - AT
franz.scheriau[at]gmail.com

Mistral

DS Mistral

Das Schiff wurde 1914 in Holland von der Werft Schipper/Van Dongen in Gertruidenberg für die Ungarische Fluß- und Seeschiffahrts AG (MFTR) als Dampfschlepper unter dem Namen „Columbia“ gebaut und war bis 1918 unter ihrer Flagge auf der Donau unterwegs.

1918 mußte es als Reparationsleistung abgegeben werden und kam dadurch nach Frankreich und war ab 1920 für die SNFD Societé francaise de Navigation Danubienne im Einsatz. Aus dieser Zeit stammen auch die Buchstaben "SFND", die am Schornstein zu sehen sind. 1930 erhielt das Schiff den Namen Frédéric Mistral. 1943 bis 45 wurde das Schiff von der DDSG bereedert, nach Kriegsende 1945 ging es wieder an Frankreich und war bis 1997 im Einsatz in Rumänien, teilweise auch im Charter der Navrom (rumänische Staatsreederei).

Von 1914 bis 1918 war der Dampfer – damals noch als "Columbia" – in Diensten der Kaiserlich und Königlichen Marine auf der Donau und im Schwarzen Meer im Einsatz. Er wurde auch als Minensuchfahrzeug eingesetzt. Kaiser Franz Josef I. nutzte das Schiff für Inspektionsreisen. Zu diesem Zweck gab es einen ungewöhnlich großen Salon, den der Kaiser für solche Fahrten benutzte.

Im Zweiten Weltkrieg kaperten deutsche Truppen in einem Handstreich das Schiff. Die Alliierten wollten mit Hilfe der Mistral durch deren Sprengung die Donau am Eisernen Tor blockieren. 1943 übernahm die DDSG die Mistral, ihr Einsatzgebiet war das Schwarze Meer und die griechische Küste.

Im Jahr 1998 kaufte Kapitän Franz Scheriau das Schiff gemeinsam dem Dampfschlepper Pascal (siehe FHS Schiffsliste).

1999 schleppte Scheriau die beiden Dampfschiffe mit Hilfe seines damaligen Dieselschleppers "Josef" (siehe auch FHS Schiffsliste) von Rumänien über die Donau bis nach Wien. Rund um die Restaurierung der "Mistral" wurde damals unser Verein "Freunde Historischer Schiffe" gegründet.

Im Jahr 2002 fuhr die Mistral dann zum ersten Mal wieder aus eigenem Antrieb im Hafen Wien. Weitere Fahrten fanden 2003 und 2004 statt, durch die endgültig abgelaufenen Kesselfristen ist aber ohne Erneuerung der Kesselanlage kein Betrieb mehr möglich. Derzeit dient das Schiff als Wohnschiff und Anlegestelle und ist als "Museumsschiff" öffentlich zugänglich. Es liegt in der Freudenau bei der buddhistischen Friedenspagode am Donauufer vor Anker.

Von der Mistral gibt es auch ein wunderbar gearbeitetes Modell von Gerhard Schuster (zu sehen in der Fotogalerie der Sektion Modellbau des FHS)

User.Login

sponsored, © & powered by DABIS.eu