PDF erstellen
Druckversion
  • typo3temp/pics/01cb420c6d.jpg
  • typo3temp/pics/0c53fd2e7a.jpg
  • typo3temp/pics/36db64a219.jpg
  • typo3temp/pics/3bd4899e1e.jpg
  • typo3temp/pics/436cdc55c7.jpg
  • typo3temp/pics/45e1e50b75.jpg
  • typo3temp/pics/46be57c58b.jpg
  • typo3temp/pics/5246edf67e.jpg
  • typo3temp/pics/55b670ade1.jpg
  • typo3temp/pics/5d4d688f91.jpg
  • typo3temp/pics/603a062248.jpg
  • typo3temp/pics/67b963f00c.jpg
  • typo3temp/pics/6abdbfa305.gif
  • typo3temp/pics/757bb1e67b.jpg
  • typo3temp/pics/779001303b.jpg
  • typo3temp/pics/7e97448503.jpg
  • typo3temp/pics/879d0f54d3.jpg
  • typo3temp/pics/88f1adaa5d.jpg
  • typo3temp/pics/a4edf7ecdd.gif
  • typo3temp/pics/d61c148692.jpg
  • typo3temp/pics/dc7e24b41d.jpg
  • typo3temp/pics/dfeab11622.jpg
  • typo3temp/pics/01cb420c6d.jpg
  • typo3temp/pics/0c53fd2e7a.jpg
  • typo3temp/pics/36db64a219.jpg

FHS.Vorstand

Der derzeitige Vorstand der Freunde historischer Schiffe wurde am 18. Oktober 2014 einstimmig von der Generalversammlung gewählt. Die Mitglieder des FHS-Vorstands sind:

Präsident
Kpt. Dipl.-Ing. Gustav Jobstmann
Der 1955 in Weißenkirchen geborene Gustav Jobstmann begann seine maritime Laufbahn bereits mit 20 Jahren als "Decksjunge"; Über Jungmann, Leichtmatrose, Matrose, Bootsmann, 2. und 1. Offizier avancierte er schließlich bis zum Kapitän - und absolvierte 1986 den Master AG ("Kapitän auf großer Fahrt"). 1991 wechselte er als Manager zur Mobil Oil Austria, 2010 machte er sich als Wirtschaftsmediator und Unternehmensberater selbständig. Derzeit betreut er u.a. auch die Restaurierung des Hundertwasser-Schiffs "Regentag" in Tulln.
 

1. Vizepräsident & Obmann der Sektion Modellbau
Robert A. Tögel
Historiker – Modellbauer – Journalist.
Der Historiker hat sich auf die Österreich-Ungarische Armee und k.u.k. Kriegsmarine spezialisiert. Der Modellbauer baut Figuren, Modelle und Dioramen unter dem Motto "Modelle erzählen Geschichte". Der Journalist betreibt die Internetseite doppeladler.com, die Drehscheibe für Österreichische Militärgeschichte. Außerdem hält er laufend Vorträge und schreibt Beiträge über Militärgeschichte und nautische Themen. Er hat auch praktische Erfahrung mit Booten auf Donau und Meer.

2. Vizepräsident & Obmann der Sektion Schiffseigner
Leopold-R. Kugel

Geschäftsführender Gesellschafter eines Softwarehauses, spezialisiert auf Bibliotheken, Archive, Museen, Dokumentationszentren. Verfechter von Transparenz, Demokratie und dem goldenen Mittelweg. Trotz kosmopolitischem Umfeld Verfechter der deutschen Sprache. Und im Wissen um den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit auf der Seite der Gerechtigkeit.
In Frankfurt lag es im Westhafen und wurde über Jahre begutachtet und als immer besser und passender befunden: Eines schönen Tages war die Phoenix sein Schiff, sein Stolz und sein Untersatz auf Rhein, Main, Mosel und Donau.

3. Vizepräsident & Obmann der Sektion Allgemein
Georg Schaller

Der Schalk saß ihm schon immer im Nacken. Begeisterter Segler, Flieger und Geschichtenschreiber sowie nebenbei Produktmamager bei einem Sicherheitsunternehmen. Reist gerne - und das vor allem mit alten Eisenbahnen, die ebenfalls seine besondere Liebe haben. Der fleißige Photograph ist per se eine Integrationsfigur besonderer Qualität, und - wie eine Dame bemerkte, die nicht genannt werden wollte, multitasking-fähig und kann seine Umwelt wahrnehmen trotz der gleichzeitigen Wiedergabe von viel Eigentext.

4. Vizepräsident & Obmann der Sektion Aglaia
Sven Esser
Segeln war bereits der Jugendtraum von Sven Esser; Es bedurfte aber noch einiger Jahre, bis der tatsächliche Traum der Segelketch "Aglaia" Realität wurde. Mit dem Colin Archer Nachbau konnte dann endlich auch die Ausbildung Jugendlicher und das Heranführen von Jugendlichen an den Segelsport in Angriff genommen werden.

Obmann der Sektion Historiker
Robert A. Tögel
The Modeller - wie er sich selbst nennt. Beschäftigt sich schon seit 40 Jahren mit Geschichte und Modellbau. Der Marketing- und Werbeberater ist selbst aktiver Bootsfahrer und modelliert neben Schiffen vieler Länder auch Figuren und Büsten. Die Modelle werden immer detaillierter und die Bauzeiten immer länger: "Nichts wird fertig!". Und nebenbei schreibt er auch noch Artikel für Fachjournale und übt sich als Historiker.

Obmann der Sektion Museumshafen (nach außen)
Peter Strecha

Obmann der Sektion Museumshafen (intern und Hafenmeister)
Karl "Charly" Minke

Charly Minke ist seit Anfang an eine der tragenden Säulen des FHS und ganz sicher die tragende Säule, wenn es um seine heißgeliebten Motoren, Maschinen, CB-Funk, sein Bier und den Museumshafen geht. Vom Maschinisten zum Chefmaschinisten und zum Mitglied des Aufsichtsrats der DDSG - es gibt wenig, was Charly im Bezug auf Donau, Schifffahrt und Schiffsbetrieb nicht erlebt hat und nicht weiß. Heute ist er Besitzer zweier Schiffe - also eigentlich für FHS-Verhältnisse ein Großreeder - und "schupft" so nebenher den Museumshafen, restauriert, kümmert sich um den Güterkahn, weist die Schiffe auf ihre Plätze ein, kontrolliert, repariert, baut neu, grillt und gibt neben guten Ratschlägen auch eine immer helfende praktische Hand. Charly ist ein rein positives Phänomen, von dem es viel mehr geben sollte.
 

Obmann der Sektion Oberösterreich
Walter Simmerl
Die k.u.k. Marine und die Pflege alter Marine-Traditionen waren schon immer seine Hobbies und gleichzeitig zentrales Anliegen. Kulturelle Aktivitäten, maritime Reisen und die Teilnahme an themenverwandten Veranstaltungen schätzt er ebenso wie die monatlichen Bordabende mit Vorträgen und dem Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.
 

Obmann der Sektion pro futuro
Dr. Martin Mai
Eigentlich ist seine Profession als Zahnarzt nicht klassisch für einen Visionär, der sich Gedanken über die Schifffahrt von morgen macht. Er konstruiert "nebenbei" schwimmende Inseln mit Elektro- und Solartechnik, visionäre Katamarane; Neue Materialien, andere Antriebstechnik - umweltfreundlich und aus alternativen Quellen wie Plastikflaschen erbaut. "Ideen kennen keine Grenzen" ist sein wichtigstes Motto.
 

Obmann der Sektion Dampf
Die Funktionen der Sektion werden derzeit kumulativ von den anderen Sektionen wahrgenommen
Rückfragen bitte bei den Sektionen Schiffseigner oder Museumshafen
 

Schriftführer
Peter Strecha
Stellvertreter Leopold-R. Kugel
Aufgewachsen in der größten Marktgemeinde Österreichs ohne nennenswerte Gewässer, deshalb nach langjährigem Theoriestudium (C. S. Forrester et al.) spät zur Sportausübung auf Wasserfahrzeugen berufen. In der Studentenzeit Alte Donau, Neusiedlersee, Balaton und den Golf von Triest mit der eigenen Laser-Jolle bereist. Nautische Ausbildung bei Ing. Hugo Herrmann. 1990 Kauf eines gaffelgetakelten Seekreuzers; Urlaubszeiten bis 2004 vornehmlich mit Schiffserhaltung ausgefüllt und nur gelegentlich durch Ausfahrten unterbrochen. Im Zuge dessen Erwerb eingehender Kenntnisse in Beschichtungstechnik. Erweiterung der Aktivitäten auf Binnengewässer (England, Irland, Deutschland, Österreich). Arbeitet als Geoinformatiker in der Abteilung Wasserwirtschaft des Amtes der NÖ Landesregierung.
  

Kassier
Karl Veverka
Stellvertreterin Gerda Roller
Geboren als Großstadtkind in Wien war das damals einzig bekannte "Meer" der  Neusiedlersee. Während der Schulzeit war ein Tagesausflug mit dem "Dampfer" (Hebe, Schönbrunn, Stadt Wien, Stadt Linz, Stadt Passau usw.) die Belohnung für ein gutes Zeugnis. Beim Bundesheer folgte eine schweißtreibende und oft blasenbildende Wasserfahrgrundausbildung bei den Pionieren in Melk. Fahrten mit Sturmbooten, Fähren, der Niederösterreich und Oberst Brecht zählten zu den eher erholsamen Höhepunkten. 1976 Eintritt in die Dienste der – wie könnte es anders sein – Donaukraftwerke AG. Der Erwerb des 10m-Schiffsführerpatentes war damals Pflicht. Kurz gesagt AUF, AN und MIT der Donau groß geworden. Der Traum vom eigenen Schiff ist noch nicht ausgeträumt...
 

Kommunikation & Chefredakeur Österreich Maritim
Ing. Fritz Marschner
Er wurde im jugendlichen Alter väterlicherseits mit dem Marinebazillus infiziert. Seitdem sind Schiffe, Flugzeuge und Lokomotiven, alt und neu, groß und klein, ein wichtiges Thema in seinem Leben. Das führte ihn zum Marineverband Wien und von dort zu den FHS. Als Maschinenbauer mit Dampf- und sonstigen Maschinen vertraut und im Beruf mit Armaturen-, Design-Technik und- Produktion beschäftigt, kam er auch zum Schreiben. Zeichenstift, Aquarellfarben und Papier werden inzwischen durch Digitalkameras, Computer, PhotoShop und InDesign ersetzt, damit sind aber auch schon einige "Drucksachen" entstanden. In seinen Vereinen ist er Schriftführer und hat im FHS auch die Redaktion des "Österreich Maritim" übernommen.

Organisation
Gerda Roller


User.Login

sponsored, © & powered by DABIS.eu